Definition:

Das Karpaltunnelsyndrom ist definiert als ein Engpasssyndrom des Nervus Medianus im Bereich der Handwurzel durch das Ligamentum carpi transversum.

Dieses querverlaufende Band wird auch als Retinaculum flexorum bezeichnet und verläuft auf der Höhe der Handwurzelknochen. Es ist kein "selbständiges Band", sondern eine Verstärkung der Handfaszie.

Der Karpaltunnel wird begrenzt durch das Ligamentum carpi transversum und den Handwurzelknochen (Os scaphoideum, Os pisiforme,Os trapezium).

Ätiologie:

Die Ursachen für diese mechanische Kompression sind mannigfaltig und meist idiopathisch. Sie können zu einer akuten Kompression, zum Beispiel nach einem Trauma, oder zu einer chronisch progredienten Kompression, beispielsweise nach Ablagerungen bei Stoffwechselerkrankungen, führen.

Mögliche Ursachen sind eine Überbeanspruchung der Hand, ein nach einem Trauma auftretendes Hämatom oder Ödem (nach Frakturen im Bereich des Handgelenks), Arthritis, Tendosynovitis (vor allem bei Rheumatikern), Diabetis mellitus (mit diabetischer Neuropathie), Akromegalie, Hypothyreose, Amyloidose, Myositis, Tumoren (Fibrom, Lipom), nach einer Gewichtszunahme (Adipositas, Schwangerschaft), nach langjähriger Hämodialyse und nach hormonellen Veränderungen, wie beispielsweise im Rahmen einer Schwangerschaft. Frauen sind generell häufiger betroffen, als Männer.

Symptomatik:

Die Patienten leiden meistens unter "Kribbelparästhesien" und/oder Hypästhesie des Mittel- und Zeigefingers. Häufig zeigt sich auch eine Kraftlosigkeit der betroffenen Finger. Zur Nacht eintretende Schmerzen sind typisch. Neben der Atrophie der Muskulatur des Thenars ist zugleich die Sensibilität, meistens des Mittel-und Zeigefingers, herabgesetzt.

Diagnose:

Diagnostische Hinweise sind ein positives Hoffmann-Tinel-Zeichen und ein positiver Phalentest.

Das Hoffmann-Tinel-Zeichen ist positiv, wenn bei Perkussion des Nervus medianus eine Klopfschmerzhaftigkeit und Parästhesien auftreten. Der Phalen-Test prüft bei maximaler Beugung im Handgelenk, ob zunehmende Parästhesien auftreten.

Röntgenaufnahmen des Handgelenkes und Nervenleitgeschwindigkeitsmessungen sind zusätzliche Untersuchungen.

Falls das Karpaltunnelsyndrom an beiden Händen auftritt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Ursache auf einer Kompression im Bereich der Halswirbelsäule basiert.

Therapie:

Die konservative Behandlung des Karpaltunnelsyndroms sieht eine Ruhigstellung mit einer Handgelenksschiene, sowie Kortisoninfiltrationen vor.

Bei einer operativen Therapie wird das Retinaculum flexorum endoskopisch durchtrennt.

Die Nachbehandlung sieht eine sofortige frühfunktionelle Beübung vor. Es wird eine Unterarmschiene für fünf Tage verschrieben. Drei Wochen postoperativ kann eine zunehmende Belastung der Hand gestattet werden. Eine Vollbelastung ist sechs Wochen postoperativ möglich.

Verfasser:

Lea Klarmann

lea.klarmann@gmail.com

Community content is available under CC-BY-SA unless otherwise noted.